Wir Narren, wir Narren

Wir Narren, wir Narren sind eigene Leut, eigene Leut, eigene Leut.
Für uns schlägt im Jahre nur einmal die Zeit, einmal die Zeit, einmal die Zeit.

Refrain:
Hei – di, hei – da, hei – drallallala,
hei – di, hei – da, hei – drallallala.

In der Fasnet da kommen wir nimmer zur Ruh, nimmer zur Ruh, nimmer zur Ruh,
die Läden der Werkstatt die schlagen wir zu, schlagen wir zu, schlagen wir zu.

Refrain

Die Weiber, die lassen wir alle zu Haus, alle zu Haus, alle zu Haus,
die sind uns im närrischen längst schon voraus, längst schon voraus, längst schon voraus.

Refrain

Hat einer ein Liebchen mit rosigem Mund, rosigem Mund, rosigem Mund,
so küsst er sie närrisch in einer Sekund, einer Sekund, einer Sekund.

Refrain

Ein gutes, ein helles, ein hellbraunes Bier, hellbraunes Bier, hellbraunes Bier,
das trinken wir gerne, das loben uns wir, loben uns wir, loben uns wir.

Refrain

Und hängt auch der Bettelsack schon an der Wand, schon an der Wand, schon an der Wand,
das Unterbett trägt man ins Leihhaus als Pfand, Leihhaus als Pfand, Leihhaus als Pfand.

Refrain

Die Fasnet, die ist ja nur einmal im Jahr, einmal im Jahr, einmal im Jahr,
und wer sie nicht mitmacht, der ist auch kein Narr, ist auch kein Narr, ist auch kein Narr.

Refrain

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*